Slider

DAS KLEIDERSCHRANKPROJEKT KAPITEL 2 / STELLE DEINE PERFEKTE GARDEROBE ZUSAMMEN

Mittwoch, 22. November 2017

Vorgeschichte: Ich weiss ja nicht wie es euch geht, aber in meinem Kleiderschrank häufen sich Teile die ich praktisch nie anziehe und mir auch sonderlich nicht wirklich gefallen. Nun stellt sich die Frage, wieso habe ich das Teil den gekauft? Ganz einfach: es war im Ausverkauf oder vor einiger Zeit ein absoluter Trendsetter. Bevor ich in meine eigene Wohnung gezogen bin mistete ich meinen vorherigen Kleiderschrank zweimal aus. Das erste Mal nahm ich einfach alle Dinge heraus die mir nicht mehr passten und auch wirklich nicht mehr gefielen, packte sie in Säcke und stellte sie in eine Ecke. Nach zwei Monaten gab ich diese dann ganz weg, ich war mir sicher dass ich die Sachen nicht mehr anziehen würde weil ich sie nicht vermisste in dieser Zeit. Das zweite Mal nahm ich dann alle Kleidungsstücke bei denen ich mir unsicher war wegen Grösse, Stil und ob ich sie wirklich noch brauche und machte das gleiche. So, und jetzt stehe ich morgens auf und weiss trotzdem nicht welches Teil ich mit was kombinieren könnte. Fazit, In meinem Kleiderschrank leben Teile die ich wirklich schön finde, aber keinen Partner haben mit dem ich sie zusammen bringen könnte. 

Meine Lösung zu diesem Problem befand sich schon Ewig auf einer Wunschliste in einem Bücher Onlineshop, ich sah das Buch einmal in einer Buchhandlung, wollte dies aber erst später kaufen. Im November kam mir dann das Buch trotzdem wieder in die Hände auf einem Shoppingtrip in Konstanz, ich es aber diesmal mitnahm, und so es auch von meiner Wunschliste entfernt wurde. Ich fing am gleichen Abend noch an darin zu lesen und ich merkte dass es mir bei meinem Kleiderschrank Problem sicher hilfreich sein würde. Nun möchte ich mit euch mein Vorgehen Schritt für Schritt durchgehen und hoffe dass ich auch euch damit helfen kann. Wer gerne noch mehr davon wissen möchte, empfehle ich auch das Buch zu kaufen. Es besteht aus TIPPS und Aufgaben, was das ganze sehr spannend macht, ich selbst habe alles ausprobiert und werde Nun davon erzählen. hier gehts zu Kapitel 1


Kapitel 2 / Stelle deine perfekte Garderobe zusammen

Aufgabe Nr. 1: Detox für deinen Kleiderschrank! Ja jetzt geht’s an die Wäsche. Mit einer Vorbereitungsliste und einem Detoxplan für meine Teile im Schrank machte ich mich dran und mistete alles aus was nicht meinem Stil entspricht.

Vorbereitungsliste:
Du benötigst
Ein bis zwei Müllsäcke
Sechs Kartons  oder Taschen
Einen Ganzkörperspiegel
Eine Kamera oder ein Handy
Gute Musik, Snacks und Durchhaltevermögen

So beschriftest du deine Kartons/Taschen: Spenden oder Verkaufen, Erinnerungsstücke, Trennung auf Probe, Ändern lassen, Reparieren, für andere Jahreszeiten.


Detox Plan








Aufgabe Nr. 2: Analysiere deinen Lebensstil. Ich musste aufschreiben was ich im Laufe von zwei Wochen alles mache und die Anzahl Outfits dazuschreiben, etwa so:


Arbeit: 10
Mit Freunden treffen: 4
Abends ausgehen: 2
Elegant: 2
Sport: 5
Zuhause rumhängen: 10


Jetzt das Ganze nochmals überarbeitet:

Arbeit: 10
Mittelschick: 6
Elegant: 2
Sport: 5
Zuause rumhängen: 10


Zweiter Schritt: Tortendiagramme ausfüllen. Diese Aufgabe war wirklich lustig, man sieht genau für welche Anlässe ich zu viele Kleidung habe und für welche zu wenig. Bei mir ist die Abendgarderobe vollgestopft dafür habe ich fast keine Basics oder Mittelschicke Kleidung.



Aufgabe Nr. 3: Basics, Key Pieces und Statement Pieces. Verteile deine Kleidungstücke entsprechendem Stil zu einer der drei Kategorien. Das ist eine gute Strategie um seine Kleidungstücke zu zuordnen um nachher seinen Stil zu kombinieren. Ich habe auch Materialien Schnitte und Farben dazu genommen.



Basics, Key Pieces und Statement Pieces

Basics: Kleidungstücke, die alle auffälligeren Teile ein wenig ausgleichen und ihnen neutralen Untergrund bieten.

Key Pieces: Kleidungsstücke, die den Kern ihres eigenen Stils besonders gut repräsentieren und die Hauptakteure Ihrer Outfits sind.

Statement Pieces: Kleidungsstücke, die Ihre Looks variieren und zusätzliche Aspekte Ihres Stils zeigen.

Bei mir sah das ganze so aus:

Basics (Schlicht) T-Shirts, Skinny Jeans, Pullover, Sneakers, Weisses Blusen Hemd, Strickjacke, Lang arm Shirts, weiss, schwarz, grau, beige, creme, Elfenbein, dunkelblau, Baumwolle, Wolle, Leine, Seide, Cashmere, Jeans, Rundausschnitte.

Key Pieces (Fundament) A-Linien Röcke, Strickjacken, Flatter Tops, Overknees, Stiefeletten, Stoffhosen, Overalls, Sandalen, Mäntel, Kleider, Olive, bordeaux, senfgelb, rostbraun, hellblau, Wolle, Angora, Seide, V- Ausschnitte, Carmen, Rollkragen, altrosa, Wildleder

Statements Pieces (Extra Vagant) Leder Halsband, Lederjacken, Gürtel, Taschen, Spitzen BHs, Hüte, Uhren, Creolen in Gold, Rose und Silber, tiefe Ausschnitte, rot, leder, lack, rückenfrei, Maxikleider, grosse Muster


Aufgabe Nr. 4: Meine Lieblingsaufgabe, ein Farbkonzept erstellen. Das Farbkonzept besteht aus drei Hauptfarben, zwei Neutralen Farben und vier Akzentfarben. Natürlich kann sich die Anzahl je nach Person unterscheiden, ich habe zum Beispiel anstatt vier, fünf Akzentfarben gewählt. Zu viele Farben zu wählen wäre jedoch ein Fehler da sonst der ganze Kleiderschrank Inhalt wieder nicht zusammen passen würde nach einiger Zeit.

Hauptfarben 
sollten die jenigen sein die du am meisten trägst oder du gerne in Zukunft tragen möchtest.

Neutrale Farben 
sind der Schlüssel zu einem ausgeglichenen Outfit, du solltest sie immer einbringen können um das Ganze zu neutralisieren oder abzuschwächen.

Akzentfarben 
sind die Farben die etwas ausgefallener sein dürfen, die du zum Beispiel für Accessoires nutzt oder für ein Kleidungsstück in einem Outfit.



Mein Farbdiagramm





Aufgabe Nr. 5: Outfit Formeln. Ist gewissermassen ein Rezept für einen Look, den man in vielen verschiedenen Versionen tragen kann. Mithilfe dieser Formeln kann man sich sogar eine Art Uniform erstellen, einen spezifischen Look den man mit nur kleinen Variationen immer und immer wieder anziehen kann. Hier ein Beispiel von mir:

A-Linien Röcke + Strumpfhosen + enges Langarmshirt + Stiefeletten

Skinny Jeans + Strickjacke + Flattertop und Spitzen BH + Overknees


Das könnt Ihr in allen Variationen aufschreiben mit euren Kleidungsstücken die Ihr mögt. Mit nur zwei Outfitformeln die jeweils zwei bis drei Kleidungstücke enthalten könnt Ihr euch für zwei ganze Wochen kleiden, stellt euch also vor ihr hättet noch mehr Formeln, die Ihr auch wieder zusammen kombinieren könnt, Ihr hättet nie mehr ein Problem morgens fragend vor dem Kleiderschrank zu stehen.



So Kapitel 2 geht hier nun auch zu Ende. Waren die Artikel für euch bis jetzt hilfreich? Das Kapitel 3 ist in Arbeit und wird so bald wie möglich Online kommen, bis dahin viel Spass mit der Überarbeitung.

⚓️

Keine Kommentare:

Kommentar posten

schreib was dich inspiriert hat oder du dir für das nächste mal wünschst :)

CopyRight © | Theme Designed By Hello Manhattan